Treffen und Fortbildung 2018

Leider konnte dieses Treffen nicht stattfinden! 

Termin: 08.06.2018 bis 10.06.2018             

Freitag, 17:00 Uhr bis Sonntag, ca. 14:00 Uhr

 

Ort:       Humboldt-Institut, Zellerseeweg 11

             88427 Bad Schussenried

 

Anmeldeschluss: 8. Mai 

Senden an:

Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Christina Neidenbach

Brunnenstraße 5

70372 Stuttgart

Teilnahmegebühr inclusive 2 Übernachtungen, Vollverpflegung und Workshopkosten:

 

EUR 100 für Teilnehmer einer LABW-Mitgliedsbühne

 

EUR 125 für Teilnehmer einer Mitgliedsbühne anderer Landesverbände und für Einzelmitgliedschaft

 

EUR 175 für Nichtmitglieder

 

Einzelzimmerzuschlag EUR 15

 

DABEI SEIN und MITMACHEN!

Es geht um Erfahrungs- und Informationsaustausch, um Vernetzung und natürlich um die Fortbildung der Teilnehmenden. Dazu konnten wir 3 hochkarätige ReferentInnen für 3 abwechslungsreiche Workshops gewinnen.

Sabine Altenburger                           Nina Kurzeja                                    Jochen Wietershofer
Vom „Drunter und Drüber“ zum Spaß am Improvisieren!
Sabine Altenburger

Das improvisierte Zusammenspiel ist nicht nur ein wunderbares, theatrales Geschenk des Moments, sondern auch eine wichtige Basis für das Proben eines Stückes, sei es selbstentwickelt oder geschrieben. Wir werden uns in diesem Workshop mutig ins Spiel werfen und dabei wichtige Grundlagen für die Improvisation kennenlernen und ausprobieren. Verschiedene Spiele werden die grundsätzlichen Verabredungen, die es für die freie Improvisation doch auch braucht, veranschaulichen - sonst gibt es ein reines Drunter und Drüber. Als Vorgabe für die Improvisationen werden unterschiedliche Anlässe genutzt, die die Fantasie beflügeln und den SpielerInnen einen roten Faden an die Hand geben: Ein Bewegungsablauf, ein Ort, eine Beziehung, ein Musikstück, ein Gegenstand, ein kleiner Dialog etc.

 

Sabine Altenburger, Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Philosophie (MA) in München.

Von 1990-99 Dramaturgin an div. Bühnen: Theater der Altstadt, Stuttgart, Landestheater Tübingen, Theater an der Sihl, Zürich. 1995 Ausbildung zur Rundfunkredakteurin am Institut für Neue Medien, Bruchsal. Seit 2000 freiberuflich tätig als Dramaturgin, Theaterautorin, Theaterpädagogin und Regisseurin. Seit zehn Jahren Kursleiterin der theaterpädagogischen Ausbildung der LAG TheaterPädagogik Baden-Württemberg e.V. Im Jahr 2010 Eröffnung des Musenstall5, Kultur- und Seminarraum in Wannweil, gemeinsam mit ihrem Mann. Derzeit Leitung von vier Theatergruppen. Darunter zwei Impro-Gruppen in Tübingen: "Scheiterhaufen" und die "Frotties". Regie führt sie beim Ensemble WannDelbar in Wannweil und leitet seit 2017 die Seniorentheatergruppe "55+" in Tübingen.

 
„Vom Himmel zur Erde .....und zurück“
Nina Kurzeja

Wann tanzt der Mensch?

Wo bewegen sich unsere Körper? Und WIE tun sie es? Welche großen Gesten und kleinsten Regungen in unserer Kommunikation sind bereits so etwas wie TANZ?

Wir gehen in diesem Kurs auf eine bewegte Reise durch Raum und Zeit, entdecken unterschiedliche Körperlichkeiten und deren bewussten Einsatz auch für die Arbeit an einer Figur im Theater. Spielen, schweben, tanzen, stampfen – mit Musik von der Erde bis zum Himmel...und zurück.

 

Nina Kurzeja, Studium an der Ballettakademie der staatl. Hochschule für Musik in Köln und an der Palucca-Schule in Dresden. Seit 2002 arbeitet sie als freischaffende Tänzerin, Choreografin und Regisseurin in Stuttgart.
Neben ihren abendfüllenden Stücken entstanden choreografische Arbeiten, u.a. für die Junge Oper des Staatstheaters Stuttgart und der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg, der Bachakademie Stuttgart, sowie mehreren Schauspielproduktionen. Sie war Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg und Stipendiatin des Internationalen Forums im Rahmen der Berliner Festspiele. Nina Kurzeja arbeitet seit vielen Jahren auch im Bereich „Kulturelle Bildung“ – spezifisch für Tanz und Theater - mit Kindern, Schülern und Senioren. Mit dem Seniorentanztheater „Zartbitter“ in Ludwigsburg, unter der Leitung von Lisa Thomas, hat sie mehrfach zusammengearbeitet und dort auch eigene Stücke choreografiert. Seit 2017 leitet sie die „Kompetenz- und Koordinationsstelle für Tanzvermittlung“ der TanzSzene BW.

 

 
Die Entdeckung der Langsamkeit
Jochen Wietershofer

Viele Seniorentheatergruppen erarbeiten sich Eigenproduktionen – ich habe sehr gute Erfahrungen in meiner Seniorentheaterarbeit mit bereits vorhandenen literarischen Vorlagen gemacht und u.a. Stücke von Brecht, Dürrenmatt und Büchner inszeniert.

Viele Theaterstücke eignen sich für das Seniorentheater, wenn man Stoffe, Motive und Themen zu ihrer Bedeutung für ältere Menschen befragt und sie aus der Perspektive des Alters neu erzählt.

Wir werden uns mit ausgewählten Szenen beschäftigen und für SpielerInnen wie SpielleiterInnen verschiedene Herangehensweisen ausprobieren. Dabei wird es nicht akademisch zugehen – Spaß und Spielfreude stehen im Vordergrund.

Jochen Wietershofer ist Regisseur (ZBF/ZAV), Dramaturg und Theaterpädagoge (BuT). Engagements an den Städtischen Bühnen Erfurt, Nationaltheater Mannheim, Württembergischen Landesbühne in Esslingen, Badisches Staatstheater in Karlsruhe. Künstlerischer Leiter der Seniorentheatergruppe „BASTA60+“. Mitglied im Bundesarbeitskreis Seniorentheater des BDAT und im Arbeitskreis Seniorentheater Baden-Württemberg. Dozent, Seminar - und Workshopleiter im In– und Ausland.