Die Gruppen in

Baden-Württemberg

Altentanztheater Zartbitter, Ludwigsburg

Seit Frühjahr 2008 wird in der Tanz- und Theaterwerkstatt der Kurs »Alltagsferne Bewegungen und Begegnungen - Tanztheater für Menschen ab 60« unter der Leitung von Lisa Thomas angeboten. In diesem Kurs hat sich eine engagierte Gruppe gebildet, die sich intensiv mit Tanztheater beschäftigt und sich damit künstlerisch verstärkt auseinandersetzt. Diese Gruppe arbeitet seit 2010 als Altentanztheater Ensemble »ZARTBITTER« mit der Choreographin Lisa Thomas regelmäßig an Aufführungsprojekten. Ein solches Projekt geht über ein Tanztraining innerhalb eines Kursangebots weit hinaus. Die Gruppe will nicht nur sich selbst, sondern »etwas« bewegen, und so erfahren, was auch im Alter (noch) möglich ist.

BASTⒶ60plus, Karlsruhe

konstituierte sich in der Spielzeit 2002/03 am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Seitdem trägt die Gruppe zum künstlerischen Diskurs über den demografischen Wandel der Gesellschaft bei. Einen besonderen Schwerpunkt - neben Eigenproduktionen - legt die Gruppe auf die Umsetzung literarischer Vorlagen, die aus der Perspektive und dem Lebensgefühl älterer Menschen neu erzählt werden und somit zu einem anderen Altersbild in der Gesellschaft beitragen können. Einige Produktionen wurden zu renommierten Festivals und Gastspielen im In - und deutschsprachigen Ausland eingeladen.

Die Dossenheimer Herbstzeitlosen

"Die Dossenheimer Herbstzeitlosen“ ist eine Ü-60 Theatergruppe, die 2013 gegründet wurde. Sie ist Teil der „Begegnungsstätte Dossenheim“. Thematisch knüpft die Gruppe an aktuelle Erfahrungen an. Daraus ergeben sich Wünsche für neue Produktionen, welche mit einer intensiven Recherche verbunden sind. 

Die meisten Mitglieder sind von Anfang an dabei und gestalten alle Stücke aktiv mit, offen für verschiedenen Theater- und Spielformen: Bewegung, Improvisation, Gesang, Tanz – alles wird ausprobiert und fließt in die aktuelle Produktion ein.

Die unverwüstlich Couragierten, Geisingen

Unsere „junge“ Theatergruppe mit 8-12 Mitgliedern zwischen 59 und 80 Jahren besteht seit März 2015. Sie wurde von der Theaterpädagogin Marianne Engbers gegründet. Bis dato präsentierten wir uns immer wieder mit kleineren Produktionen bei lokalen Ereignissen, beispielsweise an verschiedenen Stationen bei einer etwas anderen Stadtführung. Unsere Auftritte gestalten wir aus den Möglichkeiten und Ideen der Gruppe heraus und entwickeln sie weiter. Gerne erproben wir uns dabei in unterschiedlichen Theaterformen und haben viel Spaß dabei. Bei unserer Arbeit legen wir Wert auf eine künstlerische Gestaltung.

 

Dörrobst, Messkirch

Die Seniorentheatergruppe „Dörrobst“, im Frühjahr 2011 von Lilo Braun in Meßkirch gegründet, besteht aktuell aus 5 Spielerinnen und 4 Spielern im Alter zwischen 61 und 81 Jahren. Dörrobst, eine Name ein Programm – äußerlich schon etwas vertrocknet, im Innern aber voller Energie und Kreativität, spielt selbstentwickelte Stücke mitten aus dem prallen Seniorenalttag. Die neue Produktion unter der Leitung von Silke Saracoglu (Tübingen) spielt auf einem altgedienten Kreuzfahrtschiff auf seiner letzten Fahrt (Titel: Große Freiheit - letzte Fahrt). Auftrittstermine im Terminkalender.

 

EulenSpiel, Pforzheim

Seit 2010 probt das Seniorentheater "EulenSpiel" im Kulturhaus Osterfeld. Die Mitglieder sind zwischen 61 und 86 Jahren.

Sie zeigen sich ehrgeizig und aufgeschlossen neuen Methoden gegenüber. Nie zu alt um Neues auszuprobieren! Die einen schreiben Texte, andere tanzen oder basteln Requisiten.

Die „EULEN“ sind auch hinter den Kulissen fit, z.B. beim Schminken oder dem Bühnenbildbau.

Ihre Aufführungen gehören zum festen Bestand der Eigenproduktionen des Amateurtheatervereins Pforzheim e.V.

Fatales Seniorentheater, Waldshut-Tiengen

Seit 2010 gibt es das „Fatale Seniorentheater“. Initiatorin und Leiterin der Gruppe ist Rita Maier. Die teilnehmenden SeniorInnen und eine lernbehinderte Erwachsene haben sich zum Ziel gesetzt, im Alter aktiv zu bleiben, Neues zu entdecken und Ihre Zeit als RentnerInnen zu nutzen um die eigenen Talente zum Einsatz zu bringen. Einmal im Jahr wird dann die Bühne zum Dreh- und Angelpunkt der Gruppe, die auch großes musikalisches Potenzial hat. In ihren Stücken werden mit viel Witz, Humor und einem Augenzwinkern die Themen der SeniorInnen ins Rampenlicht gerückt.

 

Frauentheater Purpur, Tübingen

Das "Frauentheater Purpur" spielt seit dem Jahr 2000 zusammen und ist im Tübinger Landestheater beheimatet. Die 15 Spielerinnen sind zwischen 55 und 92 Jahre alt. Ihre Lebenserfahrung und die damit verbundenen Lebens-Kompetenzen bündeln sich in ihren Geschichten, die auf der Theaterbühne mit unverwechselbarem Charme durch ihre Authentizität lebendig werden. Die Inszenierungen werden in einem gemeinsamen, intensiven Prozess entwickelt und beinhalten die Auseinandersetzung mit aktuellen Lebensthemen ebenso wie literarische Texte, Musik, Gesang und Bewegungschoreografien. 

Generationentheater Zeitsprung, Tübingen

"Zeitsprung" existiert seit 1996 in Kooperation mit dem Landestheater Tübingen.

Das Ensemble mit Spieler/innen zwischen 8 und 92 Jahren bildet eine Art Theater-Großfamilie auf Zeit.

Die Produktionen entstehen nie auf demselben Weg, immer wieder sucht das Generationentheater Neuland. Seit 2014 wird nicht nur im LTT und an Gastspielorten gespielt, sondern es werden Stücke auch ortsspezifisch entwickelt, wie z.B. im Kloster Bebenhausen.

Lebendig, bunt und vielfältig zeigte das Generationentheater sein 20jähriges Gesicht und feierte am 5.+6.Mai 2017 im LTT Jubiläum.

Mixed Pickles, Pfullingen

seit seiner Gründung 1998 eine würzige Mischung aus Jung und Alt, deckt zurzeit die generationenübergreifende Altersspanne von 13 bis 86 Jahren ab. Seit 2008 unter der Leitung von Cordelia Honigberger entwickelt das Ensemble eigene Stücke oder spielt nach Textvorlagen: die Mixed Pickles wollen mit ihren Aufführungen unterhalten und gleichzeitig zum Nachdenken anregen. Die Gruppe bringt jedes Jahr eine neue abendfüllende Inszenierung auf die Bühne und beteiligt sich zusätzlich mit kleineren Auftritten am Pfullinger Kulturleben.

Nierosta, Leinfelden-Echterdingen

Die Seniorentheatergruppe „Nierosta“ gründete sich im Herbst 1996 und die Mitglieder trafen sich regelmäßig einmal die Woche in der Zehntscheuer in Echterdingen. Dargestellt wurden in Form von Sketchen oder kleinen Theaterstücken vor allem Alltagsbegegnungen. Großen Erfolg brachte die Komödie „Ein Dieb kommt selten allein“, die einige Male bei Präventiv-Veranstaltungen der Polizei gezeigt wurde. Da Eva Balz aus gesundheitlichen Gründen vor kurzem die Leitung abgab, ist es noch ungewiss, ob und wie es mit der Gruppe weiter gehen wird.

Playaden, Esslingen

Die PLAYADEN sind eine Seniorentheatergruppe in Esslingen. Die 8-10 Spielerinnen und Spieler haben ihre Proben- und Spielstätte im Kulturzentrum Dieselstrasse, wo sie sich seit ihrer Gründung regelmäßig treffen. Unter der Leitung der Theaterpädagogin Birgit Hein kamen seitdem 6 Stücke zur Aufführung, darunter meistens Eigenproduktionen, die aus den Ideen der Spieler entstanden sind. Vor einem Jahr feierten sie einen großen Erfolg mit der Komödie „Wallys wilde Villa“ von Heiner Schnizler (2015). Der Autor hatte die Anregungen und Ideen der Spieler in ein amüsantes Stück über eine Senioren-WG umgesetzt.

Stand 11/2016

Seniorenkabarett Graue Zellen, Ettlingen

Die Grauen Zellen sind ein Ensemble, das sich der Satire verschrieben hat. Sie bringen ihre Lebenserfahrung und ihre Zukunftserwartung kritisch und ironisch auf die Bühne.
Ihr Anliegen ist es, aktuelle, zeitkritische und gesellschafts-politische Themen aus ihrer persönlichen Sicht zu präsentieren. Die Jungen, die alt werden wollen, und die Älteren, die jung bleiben wollen, sind seit 1995 ihr Publikum. Als erstes Seniorenkabarett der Region verstehen sie sich als Botschafter ihrer Generation und als "Passagiere der Zeit." Ihre Probebühne ist im Begegnungszentrum in Ettlingen. Bundesweit stehen sie ca. 25 mal pro Spielzeit auf der Bühne.

Seniorenspielclub der Württ. Landesbühne, Esslingen

Die Gruppe existiert seit 1991, das momentane Kernensemble spielt seit ca. 9 Jahren zusammen. Seit der Spielzeit 2013/14 leitet Barbara Brandhuber den Spielclub, der vorwiegend eigene Stücke entwickelt und erarbeitet. 

Mit dem Theaterabend "Ich bin gekommen um zu bleiben" wurden aus eigenen Erinnerungen und Erfahrungen ein Stück zum Thema "Flucht und Vertreibung 1945" erarbeitet. 

Eine weitere Stückentwicklung mit dem Titel "72 Jahre - Neustart" thematisierte Umbrüche und Neuanfänge im Alter.

In einem szenischen Balladenabend mit dem Titel "Mich hacken die Raben vom Rade" wurden Texte von Herder, Bürger, Goethe, Brentano, Mörike, Hebbel und Fontane verwendet. 

 

Senioren Theater Treff, Mannheim

Witzig, buntgemischt, reich an Erfahrungen und offen für neues- das sind wir - der Seniorentheatertreff der FriedensChristusGemeinde in Mannheim. Wir treffen uns freitags, um uns auszutauschen, zu proben und unsere Erfahrungen in Texte und Szenen wiederzugeben. Christa Krieger und Sandra Mercatoris leiten diese 8-10 köpfige Gruppe, im Alter von 60-80 Jahren. Bei unserem jüngsten Projekt vereinen wir biographisches Material mit interessanten Luthersequenzen.

Ü60 Theaterwerkstatt Heidelberg

Die Theatergruppe Ü 60 wurde von Wolfgang Schmidt, dem Leiter der Theaterwerkstatt Heidelberg gegründet und probt seit 2010 unter der Leitung von Schauspielerin und Theaterpädagogin Beate Metz. Sie feierte 2017 ihr 15-jähriges Jubiläum und blickt auf zahlreiche, erfolgreiche Aufführungen zurück. Dabei bediente sich das Ensemble immer wieder sehr unterschiedlicher Stoffe und verschiedener Theaterformen: biografische Geschichten, Recherche-Theater, Gesang und Tanz waren spannende Inhalte der Inszenierungen, ebenso setzten sich die SpielerInnen mit unterschiedlichen Genres auseinander. Krimi, Komödie oder selbst erdachte Eigenproduktionen - die Theatertruppe liebt die Abwechslung und wird in ihrer Spielbegeisterung auch nach 15 Jahren noch nicht müde.

5te Jahreszeit, Stuttgart

„Ich bin neugierig und will jeden Moment kostbaren Lebens auskosten, will was schaffen und erschaffen und diese Lebenskraft hol ich mir in der Herausforderung des Theaterspielens“. (Martha Kächele, 84 Jahre)

Die 5te Jahreszeit ist ein Spielclub am JES (Junges Ensemble Stuttgart), der sich wöchentlich für 3-4 Stunden trifft und probt. Er hat eine über 30-jährige Tradition, mit Uschi Famers als Leiterin arbeitet die Gruppe seit 1997 zusammen. Jede Spielzeit öffnet sich die Gruppe für neue Mitglieder und widmet sich einem miteinander ausgewählten Thema. Die entstehenden Prdoduktionen werden pro Spielzeit 6 mal öffentlich aufgeführt.

 

Please reload